Deutsch
English
Русский
Prof. Dr. Angelika Stellzig-Eisenhauer zählt für die Redaktion von FOCUS-GESUNDHEIT auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung zu Deutschlands Top-Medizinern.
Prof. Dr. A. Stellzig-Eisenhauer

Lippen-Kiefer-Gaumen-Segelspalten

Die Behandlung der Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Segelspalten erfolgt in unserer interdisziplinären Spaltsprechstunde.

Offizielle Homepage des Würzburger Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten-Zentrums

Neben der ästhetischen Beeinträchtigung kommt es bei Patienten mit Spaltbildung zu unterschiedlichen Funktionsstörungen. Diese betreffen vor allem die Ernährung, die Atmung, das Gehör und die Sprachbildung. Darüber hinaus wird das Wachstum des Gesichtsschädels beeinträchtigt. Da die Behandlung dieser Störungen verschiedene Fachrichtungen betrifft, sollten die einzelnen Behandlungsabschnitte gut abzusprechen und aufeinander abzustimmt sein. Daher bieten wir für Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Segelspalten eine interdisziplinäre Betreuung und Zusammenarbeit mit Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Pädiatrie, Phoniatrie, Pädaudiologie und Humangenetik als ein wichtiges Standbein unseres Behandlungskonzeptes.

Kieferorthopädische Behandlungsaufgaben während der gesamten Behandlung:

  • kieferorthopädische Frühbehandlung ("Trinkplattentherapie")
    Im Säuglingsalter werden bei Kindern mit Spaltbildung sofort nach der Geburt Platten eingesetzt, die eine Einlagerung der Zunge in den Spaltbereich und somit eine weitere Wachstumshemmung verhindert. Zudem erleichtern diese Platte oftmals das Trinken und ermöglichen eventuell sogar das Stillen.
  • Überwachung des Gesichtsschädelwachstums, der Kiefer und Zähne
    Durch die Spaltbildung wird das Wachstum des Oberkiefers, aber auch des gesamten Gesichtsschädels negativ beeinflußt. Daher ist die Wachstumsförderung des Oberkiefers im Kindes- und Jugendalter, sowie die Kontrolle der Entwicklung der Zähne und Kiefer zueinander eine wichtige Aufgabe.
    Vor der Kieferspaltosteoplastik ist eine Ausformung des Oberkiefers wünschenswert.
  • Vor- und Nachbehandlungen bei Umstellungsosteotomien
    Bei einer Umstellungsosteotomie (chirurgische Verlagerung eines oder beider Kiefer) sind die Vorraussetzungen (dentale Dekompensation) durch eine kieferorthopädische Vorbehandlung, sowie eine Nachbehandlung zur dentalen Feineinstellung erforderlich.

    Die kieferorthopädische Behandlung wird ggf. mit Unterbrechungen während der gesamten Periode der Gebissentwicklung bis ins bleibende Gebiss fortgesetzt.

    Auch bei Säuglingen mit Pierre-Robin-Sequenz wird möglichst bald nach der Geburt eine speziell entwickelte Oberkieferplatte eingesetzt, die in den meisten Fällen das selbstständige Atmen ermöglicht.

    Auf der offiziellen Homepage des Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten-Zentrums finden sie genauere und ausführlichere Informationen.